PRAXIS HOMÖOPATHIE

HOMÖOPATHIE


Homöopathie ist ein ganzheitliches medikamentöses Therapieverfahren
dessen Heilprinzip, Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden, bereits
vor tausenden von Jahren bekannt war.

Systematisch nutzbar und lehrbar wurde es vor ca. 200 Jahren durch die akribische
und eigenwillige Arbeit des deutschen Arztes Friedrich Samuel Hahnemann.

Den entscheidenden Vorzug dieser Methode sehe ich in dem
phänomenologischen Vorgehen, das bedeutet, dass bereits gute Verschreibungen
auf rein subjektive Wahrnehmungen des Patienten erfolgen können, lange bevor
sich organische Läsionen entwickelt haben.

Keine Erkrankung fällt vom Himmel, sondern eine jede hat ihre eigene Geschichte,
deren Dynamik und Funktion von ganzheitlich arbeitenden Therapeuten
interpretiert und gelenkt werden kann.

Die Anwendung des homöopathischen Therapieverfahrens ermöglicht es dem
klinisch tätigen Arzt eine klassisch hausärztliche Tätigkeit, wie der Laie sich
das im Allgemeinen vorstellt. Denn alle vom Patienten angebotenen Umstände
und Informationen können für die Verschreibung hilfreich sein. Aus diesem Grund
ist die genaue, wortgetreue Aufnahme der Krankengeschichte von entscheidender
Bedeutung für die Verschreibung. Dieser Umstand wird von den Patienten als
sehr wohltuend empfunden.

Bei den Kindern sehe ich den entscheidenden Vorteil darin, dass der Arztbesuch,

zumindest bei mir, als extrem entspannend empfunden wird. Die Medikation in Form
von kleinen Milchzuckerkügelchen, den Globuli, wird freudvoll von den Kindern
angenommen. Unerwünschte Reaktionen bei falscher Anwendung der Globuli können
durch eine gute Folgeverschreibung eines ausgebildeten und erfahrenen klinischen
Homöopathen 
korrigiert werden.

In meiner ärztlichen Betreuung helfe ich meinen Patienten die Interaktion zwischen

Körpersymptomen, Gemütsempfindungen und äußeren Umständen wahrzunehmen.

Durch die Betrachtung der Dynamik individueller chronischer Krankheitsverläufe
 wird
den Patienten häufig die Sinnhaftigkeit dieser Regulationsvorgänge bewusst.

Durch Schulung der Selbstwahrnehmung gelingt es ihnen zunehmend die Körper-
und Gemütsreaktionen als Feedback Mechanismus für sich nutzbar zu machen.

Für mich persönlich immer wieder ein großes Glück, diese Prozesse begleiten 

zu dürfen.

Aus tiefstem Herzen bedanke ich mich bei meinen Patienten.

Ulrike Fröhlich
Ärztin









© Ulrike Fröhlich